Elektrosmog durch Energiesparlampen

Kompaktleuchtstofflampen können der Gesundheit schaden

Produzieren mehr hochfrequenten Elektrosmog

Energiesparlampen sind zwar langlebig, können aber durch ihre Strahlung Gesundheitsbeschwerden verursachen.

Energiesparlampen produzieren wesentlich mehr hochfrequenten Elektrosmog im Bereich 40 kHz als herkömmliche Glühlampen. Die Strahlung, der man durch Energiesparlampen in der Wohnung oder am Arbeitsplatz ausgesetzt ist, kann mit jener eines Mini-Langwellen-Radiosenders verglichen werden.

Deshalb sollten Energiesparlampen nicht näher als eineinhalb Meter vom Kopf platziert werden. Leuchten, die mit mehreren Sparlampen ausgerüstet sind, sollte man besser gar nicht kaufen. An einem Arbeitsplatz, an dem man einen strahlungsarmen Bildschirm verwendet, wird dieser Vorteil durch Energiesparlampen zunichte gemacht.

Brauchen Sie eine Elektrosmog-Messung?

Josef Peter vom Ingenieurbüro für Elektro- und Gebäudetechnik macht bei Ihnen vor Ort eine Messung und unterbreitet Lösungsvorschläge für das weitere Vorgehen. Anfragen stellen Sie bitte direkt über unser Messanfrage-Formular >>

Fachlich ausgewiesene Elektroinstallateure

TCO-Grenzwert überschritten

Zwar schrieb das Bundesamt für Gesundheit in einem Merkblatt:

„Energiesparlampen sind bezüglich elektromagnetischer Strahlung kaum schlechter als Glühlampen und vergleichbar mit anderen Geräten des Alltags. Sie können Energiesparlampen ohne Bedenken anstelle von Glühlampen verwenden und damit Ihren persönlichen Beitrag zum Energiesparen und zum Umweltschutz leisten.“

Doch das hochfrequente elektrische Feld der Sparlampe übersteigt den sogenannten TCO-Grenzwert für strahlungsarme Bildschirme von 1 Volt pro Meter um etwa das 10- bis 40fache: Dies zeigte eine Untersuchung von K-Tipp und Kassensturz.

Vergleichbar mit Fluoreszenzröhren

Elektrosensible Menschen, die wir beraten, berichten von teils massiven Problemen, die Energiesparlampen verursachen. Wir konnten Sie erfolgreich persönlich beraten.

Aus gesundheitlichen Gründen sollte man Komptaktleuchtstofflampen nicht als Lese-, Arbeits-, Hänge- oder Stehlampen gebrauchen. In Kellerräumen oder Gängen, die ständig beleuchtet werden müssen, mögen Sparlampen aus ökologischen Gründen Sinn machen.

Energiesparlampen sind vergleichbar mit Fluoreszenzröhren. Sie haben ein Hochfrequenz-Vorschaltgerät, das je nach Typ der Lampe in einem Frequenzbereich ab etwa 27 bis 52 Kilohertz ein starkes elektrisches Wechselfeld hat. Dieses ist gepulst und hat die Qualität eines Mittelwellen- oder Kurzwellensenders.