Offizielle Mobilfunk-Grenzwerte

Für Elektrosensible zu hoch angesetzt

Manche Menschen reagieren bei wenig Strahlung

Grenzwerte für Mobilfunk sollten dem Schutz der Bevölkerung dienen. Doch selbst das Bundesamt für Gesundheit räumt ein, dass es Menschen gibt, die unterhalb des gesetzlichen Grenzwerts elektrosensibel reagieren.

Deshalb kommen viele Elektrobiologen zum Schluss, dass die heutigen Grenzwerte kurzsichtig festgelegt worden sind. Sie basieren lediglich auf thermischer Wirkung und Nervenreizung. Erst bei messbarer Erwärmung unserer Zellen und Beeinflussung des Nervensystems ist der Grenzwert tatsächlich überschritten.

Grenzwerte kurzsichtig festgelegt

Unsere Erfahrung jedoch zeigt, dass Symptome wie Schlafstörungen, Verspannungszustände, Kopfweh, Herzbeschwerden weit unter der gesetzlich geregelten Belastung auftreten können. Die Beschwerdebilder vieler Kunden stimmen überein. Nachdem durch unsere Spezialisten die Elektrosmog-Quelle beseitigt wurde, verschwanden die Symptome.

Auch WLAN und DECT-Strahlung von Handy oder Schnurlostelefon kann die Gesundheit beeinträchtigen und gerade bei elektrosensiblen Personen Probleme verursachen.

Beeinträchtigung der Gesundheit

Wichtige Einflussfaktoren

Der heutige Grenzwert vernachlässigt zwei weitere äusserst wichtige Einflussfaktoren:

Er geht nicht auf Kombinationen von unterschiedlichen Störfeldern aus Funkanlagen und Emissionen aus Elektroinstallationen und Geräten ein, die als Verstärkereffekte wirken können.

Er macht keinen Unterschied zwischen analoger Strahlung (Bsp: Funk) und digitaler Strahlung (Bsp: Natel D, UMTS, DECT, WLAN und Strahlung aus dem Elektronetz), wobei gerade letztere aus Elektroanlagen unseren Organismus viel stärker belastet.

Strahlende Wände fallen nicht unter die NISV-Verordnung!

Böden und Wände können strahlen

Böden und Wände können strahlen, weil elektrische Geräte der Wohnungsinstalltation nicht richtig geerdet sind. Jetzt kommt aus: Es gibt für Wohn- und Arbeitsräume keine gesetzlichen Grenzwerte! Dies bestätigen BAFU und UVEK.

Denn Gebäudeteile solcher Räume unterstehen nicht der Verordnung über nichtionisierende Strahlung des Bundes NISV, sondern werden nach dem Vorsorgeartikel des Umweltschutzgesetzes Art. 11 ff behandelt.

Fundierte Messungen und Lösungen

Die Interpretation dieses Artikels zeigt klar: Gebäude dürfen über die Mauern, Decken, Wände, Böden keine Strahlung verbreiten.

Wir bieten im Rahmen von Elektrosmog-Protect® fundierte Messungen und Lösungen an.

Auch alte Gebäude können saniert und vom Elektrosmog befreit werden.

Elektrosmog-Messung

Wir führen professionelle Elektrosmog-Messungen durch. Bitte machen Sie eine unverbindliche Messanfrage.